Urinverlust beim Lachen oder Husten: Ist das normal?

Das Wichtigste zuerst. Wenn Sie beim Husten, Niesen, Springen oder ähnlichen Aktivitäten Urin verlieren, ist es wichtig zu wissen, dass Sie nicht allein sind. Etwa 17% aller Frauen leiden im Laufe ihres Lebens unter irgendeiner Form von Inkontinenz. Aber auch wenn es normal ist, ist Inkontinenz beim Husten oder Lachen oft eine Quelle der Verlegenheit. In manchen Fällen tritt die Inkontinenz aus heiterem Himmel auf, während sie sich bei anderen im Laufe der Zeit entwickeln kann.

Der Fachausdruck für den Urinverlust während eines Lach- oder Hustenanfalls lautet Stressinkontinenz oder Belastungsinkontinenz..

Da es sich um ein Phänomen handelt, das bei vielen Menschen auftritt, kann es relativ leicht sein, es als Folge des Älterwerdens abzutun und keine Hilfe aufzusuchen. Manchen ist es auch einfach peinlich, dass Problem bei einem Arztbesuch anzusprechen. Wir können nicht oft genug betonen, wie wichtig es ist, Hilfe zu suchen und die Belastungsinkontinenz mit einer medizinischen Fachkraft zu besprechen, um schwerwiegende Ursachen auszuschließen und darauf hinzuarbeiten, die Beschwerden in den Griff zu bekommen.

Warum mache ich mir beim Lachen in die Hose?

Unter Belastungsinkontinenz (SUI) versteht man den unwillkürlichen Urinverlust bei Anstrengung oder Belastung, der beim Lachen, Husten oder Niesen auftritt. Schätzungsweise 4 bis 35 % der erwachsenen Frauen werden im Laufe ihres Lebens von einer SUI betroffen sein. Der Grund für den Urinverlust ist eine Schwäche des Blasenschließmuskels, die wiederum auf eine schwache Beckenbodenmuskulatur zurückzuführen ist.

Der Schließmuskel

hr Beckenboden unterstützt im Allgemeinen die Schließmuskelfunktion Ihrer Blase. Er sorgt auch dafür, dass Ihre Organe im Beckenboden in der optimalen Position bleiben. Bei einer Stressinkontinenz sind die Beckenbodenmuskeln nicht in der Lage, die Schließmuskeln ausreichend zusammenzuziehen. Dies führt letztendlich zum Urinverlust.

Hinzu kommt, dass die Schließmuskelkontraktion möglicherweise auch nicht zum richtigen Zeitpunkt erfolgt, was ebenfalls zu Urinverlust führen kann. Das bedeutet, dass jede Aktivität, die den Druck im Bauchraum erhöht, zu Urinverlust führen kann.

Springen, Heben, Niesen, Pressen - oh je!

Andere Aktivitäten, bei denen Sie Urinverluste beobachten können? Springen, schweres Heben oder Niesen, um nur einige Beispiele zu nennen. Weitere Risikofaktoren sind Übergewicht, langfristige Verstopfung oder frühere Operationen im Beckenbereich. Diese können als zusätzliche Risikofaktoren für die Entwicklung einer Belastungsinkontinenz beitragen. Hinzu kommt, dass eine Belastungsinkontinenz häufiger bei Frauen auftritt, die eine Entbindung hinter sich haben, und dass das Risiko bei Frauen, die vaginal entbunden haben, doppelt so hoch ist wie bei Frauen, die einen Kaiserschnitt hatten.

Alter

Aber auch das Alter allein trägt erheblich zur Wahrscheinlichkeit bei, an einer Belastungsinkontinenz zu erkranken. Mit der Zeit und einer lebenslangen Belastung des Beckenbodens werden die Muskeln schwächer. Aus diesem Grund wird die Belastungsinkontinenz vor allem bei Menschen über 40 Jahren beobachtet.

Wie wird Belastungsinkontinenz behandelt?

Wenn Sie bei Aktivitäten wie Lachen oder Husten Urinverlust bemerken, sollten Sie sich von Ihrem Arzt untersuchen lassen, da dies das erste Anzeichen für eine Belastungsinkontinenz ist.

Wir möchten Ihnen damit keine Angst machen! Gelegentlicher Urinverlust bedeutet nicht direkt, dass Sie unter Belastungsinkontinenz leiden. Wenn diese Symptome jedoch anfangen, Ihren Alltag zu stören oder zu beeinträchtigen, sollten Sie einen Arzttermin vereinbaren.

Arztbesuch bei einer Harninkontinenz

Wenn Sie einen Arzt aufsuchen, um Ihre Inkontinenz-Symptome zu besprechen, wird dieser eine umfassende Untersuchung durchführen, um herauszufinden, was die Ursache Ihrer Harninkontinenz ist. Sobald die zugrunde liegende Ursache festgestellt wurde, werden Sie gemeinsam einen Behandlungsplan erstellen, der auf Ihre speziellen Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Behandlungsmöglichkeiten

Die Stressinkontinenz wird in erster Linie durch Verhaltenstechniken wie Beckenbodentraining behandelt. Ein Physiotherapeut wird Sie anleiten, wie Sie Beckenbodenübungen, wie z.B. Kegel-Übungen, durchführen können, die die Kraft Ihrer Beckenbodenmuskeln mit der Zeit verbessern.

Ihr Arzt kann Ihnen auch andere Methoden empfehlen, wie elektrische Stimulation, vaginale Kegeltherapie oder das Einsetzen von Vaginalpessaren, um die Inkontinenz-Symptome zu lindern.

Wenn diese Behandlungsmöglichkeiten nicht die gewünschte Wirkung zeigen und Sie weiterhin unter Inkontinenz-Symptomen leiden, kann eine Operation der nächste Schritt sein. Etwa 20% der Menschen mit Belastungsinkontinenz müssen operiert werden.

Wie kann ich verhindern, dass beim Lachen oder Husten Urin ausläuft?

Es gibt auch gute Nachrichten! Eine Belastungsinkontinenz, auch Stressinkontinenz genannt, lässt sich leicht behandeln, vor allem, wenn sie im Frühstadium diagnostiziert wird.

Hier ein paar einfach Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass Sie in Druckmomenten Urin verlieren:

  • Überwachen Sie Ihre Flüssigkeitszufuhr. Auch wenn eine Dehydrierung nicht Sinn der Sache ist, sollten Sie die Flüssigkeitsmenge, die Sie zu sich nehmen, einschränken, vor allem, wenn Sie keinen Zugang zu einer Toilette haben.
  • Gehen Sie regelmäßig auf die Toilette. Je häufiger Sie Ihre Blase entleeren, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie in Druckmomenten Urin verlieren.
  • Ziehen Sie bestimmte Lebensstiländerungen in Betracht. Koffein und Alkohol können die Urinausscheidung erhöhen. Außerdem können sie Ihre Blase reizen, sodass Urin austritt. Reduzieren Sie sie so weit wie möglich.
  • Passen Sie Ihr Training bei Bedarf an. Das Heben schwerer Gewichte und Krafttraining erhöhen den Druck auf Ihren Beckenboden. Dies kann Ihre Beckenbodenmuskulatur weiter schwächen. Ziehen Sie Aerobic-Übungen wie Pilates in Betracht, die zur Stärkung Ihres Beckenbodens beitragen.
  • Halten Sie ein gesundes Gewicht. Zusätzliche Pfunde bedeuten zusätzlichen Druck auf den Beckenboden, was im Laufe der Zeit zu einer Schwächung des Beckenbodens führt. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihr Idealgewicht und holen Sie sich erprobte Diät-Tipps.
  • Machen Sie Ihren Arzt auf Probleme wie chronischen Husten oder Verstopfung aufmerksam. Auch Erkrankungen, die dazu führen, dass Sie sich vermehrt hinlegen müssen, können Ihren Beckenboden schwächen und sich indirekt auf die Kontrolle des Blasenschließmuskels auswirken.

Belastungsinkontinenz kann auch eines der Symptome von Beckenorganprolaps, Diabetes und sogar Infektionen sein. Deshalb sollten frühe Anzeichen einer möglichen Inkontinenz immer ärztlich behandelt werden, um eine Verschlechterung der Symptome und der Beckenbodenfunktion zu verhindern.

Artikel verfasst von
Leiterin: Gesundheit & Wohlbefinden bei Naima

Mehr zum Thema:

 

Referenzen: